Vereinsarbeit des BLF

Der Bayerische Landesverein für Familienkunde e.V. (BLF) wurde am 19. Mai 1922 in München gegründet. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Familienforschung und die ihr verwandten Gebiete in gemeinnütziger Weise zu pflegen.

Mit dem Wandel der gesellschaftlichen Weltbilder änderte sich im Laufe der Zeit auch das Selbstverständnis des Vereins. In unserer Zeit will er dem Bedürfnis des heutigen Menschen entgegenkommen, innerhalb einer sich technologisch rapide verändernden Gesellschaft die geschichtliche Verwurzelung anhand der eigenen Familiengeschichte aufzudecken, um damit seinen persönlichen Standort neu bestimmen zu können. Die Familienforschung verbindet sich daher mit neueren Gesichtspunkten der historischen Forschung, die sogenannte "große Geschichte" der politischen Ereignisse in ihren Auswirkungen für den Einzelnen anhand des Lebens und der Umwelt der eigenen Ahnen konkret erfahrbar und nachvollziehbar zu machen.
Für jeden Forscher muss es klar sein, dass er nur Erfolg haben kann, wenn er sich auch um die Geschichte der Orte kümmert, in denen seine Ahnen gelebt haben. Dass der Verein und seine Mitglieder damit auch einen wichtigen wissenschaftlichen Beitrag zur bayerischen Geschichte leisten, braucht nicht besonders betont zu werden.

Der Sitz des Vereins ist München; er hat Bezirksgruppen in den Regierungsbezirken Niederbayern (Passau), Oberbayern (München), Oberpfalz (Regensburg) und Schwaben (Augsburg).

Das Arbeitsgebiet des BLF liegt vornehmlich in Altbayern (Niederbayern, Oberbayern, Oberpfalz) und Schwaben, doch sind auch Mitglieder, die in anderen Gebieten forschen, herzlich willkommen.

Die Mitglieder versuchen, die eigene Familiengeschichte aufzudecken. Sie beschränken sich dabei nicht nur auf das Feststellen von Lebensdaten ihrer eigenen Vorfahren, sondern befassen sich mit den geschichtlichen und gesellschaftlichen Gegebenheiten früherer Zeiten, die das Leben jener Menschen mitbestimmten. Die Ergebnisse dieser Forschungen finden unter anderem auch in Familien-, Hof- und Ortschroniken ihren Niederschlag.

Die Aufgaben des Vereins bestehen in sachgerechter Anleitung und Beratung seiner Mitglieder, sowie der Förderung des Erfahrungsaustausches. Diesen Zwecken dienen Vorträge, Arbeitsabende, Führungen und Exkursionen. Die von Wissenschaftlern und erfahrenen Familien- und Heimatforschern gehaltenen Vorträge stellen genealogisches Material exemplarisch vor, vermitteln hilfswissenschaftliche Kenntnisse und führen in die historische Lebenswelt der Ahnen ein. Die Arbeitskreise und Forscherstammtische bieten Gelegenheit zur Diskussion genealogischer Probleme und sollen Schwierigkeiten bei der Forschung klären helfen. Auch wird einschlägige Literatur vorgestellt. Besondere Kurse machen mit alten Schriften vertraut und führen in das Verständnis von kirchlichen, kommunalen und staatlichen Quellen ein.

Die zentrale Bibliothek des BLF in München und die Bibliotheken der Bezirksgruppen in Augsburg, Passau und Regensburg stehen den Mitgliedern kostenlos zur Ausleihe zur Verfügung. Sie weisen reiche Bestände an genealogischer, heraldischer und heimatkundlicher Literatur auf. Neben Büchern und Zeitschriften (auch vieler anderer genealogischer Vereine) sind u. a. Ahnen-, Stamm- und Nachfahrentafeln sowie genealogische Nachlässe vorhanden.

Die Zeitschrift "Blätter des Bayerischen Landesvereins für Familienkunde" erscheint jährlich. Hier werden genealogische Materialien und Quellen vorgestellt und Aufsätze zur Familienkunde und verwandten Gebieten veröffentlicht.

Das Informationsblatt erscheint zweimal jährlich. Es bringt den Rückblick auf vergangene und die Vorschau auf künftige Veranstaltungen, außerdem Vereinsmitteilungen, Suchanzeigen, Kurzreferate über Neuerscheinungen, eine Zeitschriftenrundschau, und stellt Bibliothekszugänge vor.

Zahlreiche regionale Arbeitskreise und Forscherstammtische, die regelmäßig im gesamten Arbeitsgebiet des BLF zusammenkommen, fördern den Erfahrungsaustausch und bieten Interessenten sachkundige  Anleitung und Beratung. Dem selben Zweck dient der wöchentlich eingerichtete Besuchertag (Mittwoch) in der Geschäftsstelle des Vereins in München.

Der BLF ist Mitglied im Verband der Bayerischen Geschichtsvereine e. V., im Gesamtverein der deutschen Geschichts- und Altertumsvereine e. V., der Deutschen Arbeitsgemeinschaft genealogischer Verbände e. V. (DAGV), dem Verein für Computergenealogie e. V. (CompGen) sowie einer Reihe von historischen und heimatkundlichen Vereinen. Er arbeitet mit diesem Organisationen zusammen und pflegt den Zeitschriftenaustausch.

Der Mitgliedsbeitrag schließt den Bezug der "Blätter des Bayerischen Landesvereins für Familienkunde" und des Informationsblattes ebenso ein wie den Besuch der Vorträge und die familienkundliche Beratung.